Stark und selbstbewusst

Weltfrauentag wird im Nachbarschaftshaus mit Selbstbehauptungskurs, internationalem Büffet, Musik und Tanz gefeiert

Seligenstadts kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Verena May hatte am Weltfrauentag, 8. März, wieder ins Nachbarschaftshaus geladen. Als Besonderheit war in diesem Jahr ein Selbstbehauptungskurs plus Impulsvortrag mit Trainerin Maja Kuhn angekündigt. Zum Programm gehörten auch internationale Speisen, reger Austausch, Musik und Tanz.

Zum dreistündigen Kurs, der schon am Nachmittag startete, waren 15 Frauen im Alter von etwa 30 bis 60 Jahren gekommen. Sie erfuhren von Maja Kuhn, die seit 25 Jahren Selbstverteidigungskurse gibt, viel Interessantes zum Thema in Theorie und Praxis. „Die Eingangsfrage ist: Wo fängt Gewalt an?“, erläuterte die Trainerin im Gespräch nach dem Kurs. „Das können erst anzügliche Blicke sein, und sagt man nicht nein, steigert es sich.“ Es gehe darum, seine Grenzen kennenzulernen und die Distanz zu wahren – nicht nur mit Worten. „Die Teilnehmerinnen haben auch Griffe und Tritte als Abwehrmöglichkeiten gelernt“, informierte Maja Kuhn, die für Männer und Kinder ebenfalls Kurse anbietet (maja-kuhn.de).

„Wir haben in Zweiergruppen mit Pratzen geübt“, berichtete eine Teilnehmerin. Mit diesem Schlagpolster können beim Training auch kräftige Schläge ausgeteilt werden. Der Kurs sei recht kurzweilig gewesen, sagten zwei, die dabei waren: „Es ging darum, nach welchem Schema sich der Täter sein Opfer aussucht, und wie man selbstbewusst auftritt.“ Am besten sei es, dunkle Ecken und Unterführungen zu meiden und riskante Situationen möglichst schnell zu verlassen. „Wird man aber angegriffen, sollte man laut schreien und sich nicht erwartungsgemäß verhalten. Und wenn was passiert ist, den Mut haben, zur Polizei zu gehen.“

„Denkt daran: Ich bin nie schuld, wenn mir was passiert“, betonte Maja Kuhn letztlich im Impulsvortrag. Gehe die Gewalt vom Partner aus, müsse man sich bewusst machen: „Liebe, die weh tut, ist keine Liebe.“ Erlebe jemand immer wieder Gewalt, sollte man nicht tatenlos zusehen, sondern Hilfe anbieten: etwa Flyer mit Telefon-Kontakten oder beim Gang zur Polizei begleiten.

Im Anschluss der Veranstaltung des Frauennetzwerks Seligenstadt stießen rund 60 Gäste mit Sekt – mit und ohne Alkohol – auf den Frauentag an, probierten die internationalen Spezialitäten am großen Büffet und ließen bei Tanz und angeregten Gesprächen den Abend ausklingen. Sehenswert waren auch die Stellwände im Foyer, die gespickt waren mit Fotos, auf denen Frauen in vielen Ländern für ihre Rechte auf die Straße gegangen sind.

Sabine Müller

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Reportagen

Hunde gehören in Feld, Flur und Wald an die Leine

Wie jedes Jahr erinnert die Stadt Seligenstadt daran, dass in der Zeit vom 1. März bis 15. Juni in der Feld- und Flurgemarkung, sowie im Wald, Hunde an der Leine geführt werden müssen. Hintergrund ist die Brut- und Setzzeit der Vögel und anderer Tiere, die im Frühjahr durch freilaufende Hunde gefährdet werden kann.

Alle Herrchen und Frauchen werden gebeten, sich an die Regelung zu halten. Die Ordnungspolizei kontrolliere regelmäßig, auch im Außenbereich, steht in der Pressemitteilung der Stadt. Verstöße sind Ordnungswidrigkeiten, die mit einer Geldbuße geahndet werden können.

Karl-Heinz Riedel

„Autodoktor“ eröffnet neue Kfz-Werkstatt

Am 1. März eröffnete die Firma „Autodoktor“ eine neue Kfz-Werkstatt im Nordring auf dem Gelände des ehemaligen Dachdeckerbetriebs Stephan Kunze. Auf dem Flyer, der in vielen Briefkästen im Niederfeld schon Tage zuvor lag, wurden Sonderaktionen für diesen Tag angekündigt.

Die Neueröffnung nutzten bereits einige Interessenten, um sich in den umgerüsteten Hallen des Betriebes umzusehen. Mehrere Gäste wollten bereits von den Fachleuten wissen, was eine Inspektion oder Reparatur für ihr Fahrzeug kostet.

Einer der ersten Kunden wollte wissen, was die Reparatur einer Delle kostet, die dafür sorgte, dass die Fahrertür beim Öffnen und Schließen knarrte. Das Geräusch konnte der Kfz-Meister an Ort und Stelle beseitigen. Der Kunde zeigte sich sehr zufrieden.

In der Frühjahr-Ausgabe Nr. 37 des Niederfeld-Rundblicks werden wir ausführlich über die neue Firma berichten.

Karl-Heinz Riedel

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Reportagen

Crashkurs zur Selbstbehauptung und Austausch von Erfahrungen

Das Frauennetzwerk Seligenstadt lädt zum Weltfrauentag ins Nachbarschaftshaus ein.

Zum diesjährigen Weltfrauentag am 8.März hat sich das Frauennetzwerk Seligenstadt etwas Besonderes ausgedacht. Die Trainerin für Selbstverteidigung, Maja Kuhn, bietet an diesem Tag  in der Zeit von 15.30 bis 19 Uhr einen Kurs dazu an. Diesen „Crashkurs zur Selbstbehauptung“ haben viele Frauen bereits nach negativen Erfahrungen besucht oder vorsorglich aus Angst, in Notsituationen zu geraten.

Die Schulung beinhaltet praktische Möglichkeiten zum Angriff und zur Verteidigung. Besonderen Wert legt Kuhn auf die Körpersprache. Mit einem selbstsicheren Auftreten zeigen die Frauen dem Gegenüber Stärke.

Für diesen Kurs gibt es Plätze für maximal 14 Teilnehmerinnen. Interessentinnen können sich bei Verena May unter 0176 – 4667 4714 zur Teilnahme anmelden. Er findet im Nachbarschaftshaus, Am Hasenpfad 31, statt, die Kosten betragen 30 €.

Ab 19.30 Uhr ist in demselben Gebäude die Veranstaltung für alle Interessierten offen, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen und mehr über die Arbeit des Frauennetzwerks zu erfahren. Maja Kuhn wird zum Thema Selbstbehauptung referieren. Kulturell sind einige Überraschungen geplant. Teilnehmerinnen werden ein internationales Büffet anbieten, und es gibt wieder Musik und Tanz, was bereits im letzten Jahr viel Beifall erhielt. Die Teilnahme am Abend ist kostenlos. Für Essen und Trinken bitten die Veranstalterinnen um Spenden.

Karl-Heinz Riedel

Kfz-Werkstatt folgt auf Dachdecker-Betrieb

In den Briefkästen im Niederfeld lagen in der letzten Woche Flyer mit der Überschrift „AUTODOKTOR, KFZ-MEISTERWERKSTATT, Neueröffnung 1. März 2024“. Als Adresse war Nordring 14 angegeben. Dort  war bis 2021 die Firma des Dachdeckermeisters Stephan Kunze ansässig. Wir werden am Eröffnungstag über den neuen Betrieb berichten.

Karl-Heinz Riedel

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Erinnerung an die Opfer in Hanau

Ein breites Bündnis aus der Mitte der Stadtgesellschaft in Seligenstadt ruft für Montag, 19. Februar, zum Gedenken an die Opfer des rassistischen Terroranschlags in Hanau 2020 auf

Um 19 Uhr findet die Kundgebung auf dem Marktplatz der Einhardstadt unter dem Motto „Say Their Names“ statt.

Erinnert wird an Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtovic, Vili Viorel Paun, Fatih Saraçoglu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov.

Das Bündnis aus Ausländerbeirat Seligenstadt, der Jugendbeirat Seligenstadt, der Kreisausländerbeirat Offenbach, das „Bündnis Demokratie Seligenstadt, Hainburg & Mainhausen e.V.i.G.“ und die Initiativen „Seligenstadt Füreinander“ und „Willkommen in Seligenstadt e.V.“ ruft dazu auf, auch vier Jahre nach dem Anschlag mit seinen verheerenden Auswirkungen, in Solidarität mit den Angehörigen und Geschädigten der Ermordeten zu gedenken.

„Gleichzeitig ist es in diesen Tagen angesichts der Auseinandersetzungen in allen Bereichen unserer Gesellschaft wichtiger denn je, für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung, Respekt, Fairness und Anstand in der Diskussion und in den Entscheidungsgremien einzutreten“, sagt das Bündnis.

Als Redner haben sich unter anderem Landrat Oliver Quilling und 1. Stadtrat Michael Gerheim angekündigt.

Bis zum 25. Februar ist auf dem Marktplatz eine Gedenkstätte eingerichtet, an der persönliche Eindrücke hinterlassen werden können.

Unbekannte zerstören Scheibe der Bücherzelle

Wieder einmal war die Bücherzelle am Platz der Freundschaft Ziel von Sachbeschädigungen. Bisher Unbekannte haben eine der unteren Seitenscheiben mit Gewalt zerstört. Ein Mitarbeiter des Bauhofs hatte den Schaden entdeckt und das unbrauchbare Fenster entfernt. Das Loch wurde mit einer Holzplatte gesichert, die anscheinend von Kindern zum Spielen an der ehemaligen Telefonzelle herausgenommen wurden.

Das Regenwetter mit der eindringenden Feuchtigkeit war natürlich für die Bücher im Innern der Zelle nicht von Vorteil. Der Schaden soll in den nächsten Tagen vom Bauhof behoben werden.

Wer hat den oder die unbekannten Täter beobachtet oder kann Hinweise zu der Tat geben? Hinweise nimmt die Redaktion des Niederfeld-Rundblicks entgegen.

Karl-Heinz Riedel

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Jugendliche sind willkommen

Seit Anfang Februar hat das JuZ im Nachbarschaftshaus wieder geöffnet.

Neben den offenen Nachmittagen für Jugendliche ab 12 Jahren am Montag und Donnerstag gibt es mit „Youngster“ auch ein Angebot für 10-12jährige am Mittwoch.

Sandy Sehnert vom städtischen Kinder- und Jugendbüro freut sich, dass die ehemalige FSJlerin Joanna nun studentische Hilfskraft in der Jugendetage des Nachbarschaftshauses ist.

Beschreibung: cid:image001.png@01D3F297.702B8480

Culcha Club 2.0 mit neuem Programm

Der Culcha Club, ein offener interkultureller Treff, der sich an Donnerstagabenden im Nachbarschaftshaus etabliert hatte, hat jetzt einen Nachfolger gefunden, nämlich den Culcha Club 2.0. Als „Sprach-Café“ wird er Interessenten angeboten, Deutsch zu lernen, die deutsche Kultur kennenzulernen und Freunde zu finden. Jeden Donnerstag können sich hier Menschen zusammenfinden, um Gleichgesinnte zu treffen. Die Organisation hat  Sepideh Amarasgari übernommen, sagt Verena May vom Integrationsbüro, die den ersten Culcha Club ins Leben gerufen hatte. Sepideh ist Iranerin, lebt seit zehn Jahren in Deutschland und spricht sehr gut Deutsch. Im Moment sei sie dabei, für dieses Projekt zu werben, erzählt sie mir. Wir vom Niederfeld-Rundblick unterstützen sie dabei, indem wir den Flyer veröffentlichen. Über die Entwicklung von Culcha Club 2.0 werden wir berichten.  

Karl-Heinz Riedel