Es raucht wieder

Staudinger soll Ende Januar wieder ans Netz:

Nachdem es schon im alten Jahr ein paar Tage nach langer Zeit die gewohnten Wolken über den Kühltürmen gab, sind jetzt im Neuen Jahr nicht nur wieder diese zu sehen, sondern es gibt auch offizielle Verlautbarungen. Im Moment läuft der nach Beschädigung sanierte Block des Kraftwerks laut EON im Probebetrieb. Ende Januar soll Staudinger aber wieder ans Netz gehen.

Am 12. Mai des vergangenen Jahres hatte eine Explosion das Kraftwerk so beschädigt, das der Betrieb weitgehend eingestellt und das Werk vom Netz genommen werden musste. Ursache soll eine abgerissene Rohrleitung gewesen sein. Das Ergebnis einer Untersuchung zu dem Unfall steht noch aus.

Gegenüber dem Hessischen Rundfunk sprach EON in den letzten Tagen von einem Schaden von 25 Millionen Euro.

Langfristig soll das Kraftwerk auch nach dem angekündigten Konzernumbau erhalten bleiben.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Treffpunkt

Gemütliches Café für alle:

Egal, ob man zu Fuß vom Niederfeld in die Innenstadt, mit dem Fahrrad nach Froschhausen oder mit dem Auto zum Bauhof unterwegs ist – das evangelische Gemeindezentrum liegt immer auf dem Weg.

Schön gelegen am Rand der Bleichwiese kann es ein guter Ort zum Rasten sein – auch für Menschen, die vielleicht gerade viel weitere Wege hinter sich haben oder im Moment gar nicht so recht wissen, wo ihr nächstes Ziel ist. Die Mitarbeitenden im Gemeinde-zentrum haben schon viele Begegnungen in diesem Haus erlebt und wollen dazu einladen, diesen Ort als Platz zum Rasten und Austauschen zu nutzen. Sitzplätze gibt es, einen Schluck zu trinken, eine (auch rollstuhltaugliche) Toilette, Brett- und Kartenspiele, Zeitungen und Bücher zum Schmökern, von denen man auch gerne etwas mitnehmen kann, oder die Möglichkeit, Überflüssiges loszuwerden (gesammelt werden Korken, gebrauchte Briefmarken, Bücher, …).

Offen ist das Gemeindezentrum oft – besonders empfohlen wird aber die Zeit donnerstags von 17 bis 19 Uhr (außerhalb der Schulferien) für einen Besuch. Dann gibt es auch eine Kleinigkeit zu essen, die Möglichkeit, Kopierer und Computer zu nutzen, mit anderen ins Gespräch oder ins Spiel zu kommen. Wie in einem schönen Café́ soll man sich dort wohlfühlen können (wobei Geld keine Rolle spielt). Wer diese Idee sympathisch findet oder neugierig ist, kann einfach mal donnerstags vorbeikommen. „Wie es weitergeht, kann sich entwickeln“, meinen die Initiatorinnen Leonie Krauß- Buck und Claudia Hegemann. „Vielleicht entsteht eine Skatrunde, ein Austausch internationaler Kochrezepte, eine Beratung für die, die mit den Tücken ihres Computers oder anderer Haushaltsgeräte nicht weiterkommen, eine Pflan#zentauschbörse, eine Sammlung spannender Lebensgeschichten oder eine ganz andere Idee, was man sinnvoll miteinander teilen könnte.“

Claus Ost

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Brandaktuell

Wohnungsbrand an der Berliner Straße:

Heute brannte es in einer Wohnung im dritten Stock eines Hochhauses an der Berliner Straße. Ein Löschzug der Feuerwehr Seligenstadt musste von einer Leiter aus dem Brand durch ein Fenster löschen. Die Brandursache war bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

(Fotos: Karl-Heinz Riedel)

KHR

Nachtrag:

Rauch aus einer Wohnung im 3. Stock des Hochhauses Berliner Str. 28, so lautete die Meldung, die über Notruf 112 bei der Leitstelle der Feuerwehr einging. Da es sich um ein neunstöckiges Hochhaus handelt, schickte die Leitstelle nicht nur die Seligenstädter Feuerwehr vor Ort. Sie alarmierte auch die umliegenden Wehren. Zwei Trupps mit Atemschutz drangen in die Wohnung ein. Sie fanden den Mieter, der sich auf den Balkon geflüchtet hatte. Mit einer Fluchthaube brachten sie den Mann aus der Wohnung ins Freie. Der Brandherd wurde in der Küche lokalisiert. Gelöscht wurden von innen und von außen mit dem Einsatz der Drehleiter. Die Einsatzkräfte sorgten dafür, dass die Bewohner des 3. Stocks aus ihren Wohnungen ins Freie kamen. Für sie stand ein Betreuungsbus des Kreises Offenbach zur Verfügung.  Für die Stockwerke darüber wiesen die Feuerwehrmänner die Bewohner an, in ihren Wohnungen zu bleiben und Fenster und Türen geschlossen zu halten. Insgesamt fünf Personen wurden durch Rauchintoxikation verletzt. Drei von ihnen mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Neben den ca. 60 Einsatzkräften der Feuerwehr waren Polizei, Rettungsdienste, Notarzt und die Stadtwerke Seligenstadt am Einsatz beteiligt. Die Brandwohnung ist vorerst unbewohnbar. Die Ursache konnte bisher noch nicht festgestellt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

KHR

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Bauarbeiten

Straßenbau in der Berliner Straße:

Seit drei Tagen sind in der Berliner Straße entlang der Block-Reihe ab Nr. 57 Straßenbauarbeiten im Gange. Sie waren rechtzeitig angekündigt mit dem Verkehrszeichen Halteverbot und dem Zusatz „ab 18. November“. Mit Maschinen wurde die Teerdecke der Straße erneuert. In diesem Bereich konnte bisher nach Regenwetter das Wasser nicht richtig abfließen. Das führte unter anderem auch zu Straßenschäden. Die Anwohner mussten in den Zeiten, in denen die Teerdecke aufgetragen wurde, mit Behinderungen rechnen. Sie konnten mit ihren Fahrzeugen weder hinein- noch herausfahren. Auch die Parkplätze an der Seite der Telefonzelle konnten nicht benutzt werden, weil sie für die Fahrzeuge der Straßenbauarbeiter gebraucht wurden. Die Arbeiter haben ihre Aufgaben allerdings schnell erledigt, so dass sich die Behinderungen in Grenzen hielten.

KHR

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Aktuelles

Ständchen:

Mitglieder des Redaktionsteams des Niederfeld-Rundblickes brachten ihrer Kollegin Sabine Müller zur Feier ihres 50. Geburtstags ein Ständchen dar. Passend zu ihrem Vornamen hatte Karl-Heinz Riedel auf die Melodie des bekannten Liedes „Sabienchen war ein Frauenzimmer“ einen Text gedichtet, der unter anderem die schwäbische Herkunft der Jubilarin zum Inhalt hatte. Die Mitglieder des Terzetts (von links): Christa Schmidt, Claus Ost, Karl-Heinz Riedel.

KHR

——————————————

Ob es sich schön angehört hat, kann man auf dem Bild nicht sehen, aber es hat zumindest sehr schön ausgesehen.

Und da ich Karl-Heinz und seine Talente kenne, hat er zumindest den Ton angegeben. Und dann kann es nur gut gewesen sein.

PS: der Begriff „Ständchen“ kommt, wie man sich denken kann, aus alter Zeit daher, dass die Darbietenden im Stehen gesungen haben. Das war früher nicht üblich. Zu Festen und Darbietungen im Mittelalter zum Beispiel saßen die Singenden meist. Daher auch der Begriff „Chorgestühl“.

Die Mönche saßen eben da beim Singen. Darbietend gesungen wurde damals ernsthaft eben meist in der Kirche. Oper oder Kabarett gab es noch nicht.

Das Singen der Landbevölkerung war eher verpönt und galt als unschick und primitiv. Volksmusik war eben nicht besonders gehoben. Aus der „Minne“ kam dann, dass zu besonderen Anlässen auch mal jemand aufstand und ein Lied sang zur Laute oder anderen Instrumenten.

Böse Zungen behaupten, dass die Liebhaber der schönen Burgfräulein, die im Turm eingesperrt waren, sich halt strecken mussten, um ihre Lobgesänge zu deren Ohren zu bekommen. Alles Gerüchte!

Ob die besungene Redakteurin das gehört und irgendwie honoriert hat, bleibt im Dunklen. Vielleicht demnächst mehr dazu….

DOR

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Aktuelles

Erzählcafe voller Erfolg:

Das Erzählcafe im Nachbarschaftshaus war sehr gut besucht. Viele Anwohner kamen, um den Moderatoren Sabine Müller und Karl-Heinz Riedel vom Rundblick und den Gästen zuzuhören. Sie erzählten, wie es vor fünfzig Jahren im Niederfeld so war. Ausführlich können sie darüber in der Ausgabe 22 nachlesen.

Der Termin für das nächste Erzählcafe im Nachbarschaftshaus soll der 21. März 2015 sein.

DR

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Aktuelles

Bärlauch Objekt der Begierde:

Im Niederfeld gibt es Gebiete, in denen Bärlauch noch reichlich wächst. Im nächsten Frühjahr werden sicher wieder Kleinbusse mit geschäftstüchtigen Leuten einfallen, um diesen in Nacht- und Nebelaktionen, wie schon in den Vorjahren, professionell abzuernten. Rasch in marktüblichen Kunststoffstiegen verladen wird die rare Ware dann meistbietend auf den Märkten verkauft. „Aus Wildsammlung“ steht dann darauf und der Verbraucher freut sich. Das dabei ganze Populationen des raren Allium-Gewächses mit Stumpf und Stiel und Wurzel ausgerupft und unwiederbringlich vernichtet werden, weiß kaum jemand. Dass diese Pflanze auch geschützt ist und man sich strafbar macht, wenn sie kommerziell ausgebeutet wird, wissen die Täter, aber es interessiert sie nicht. Der Profit steht da ganz vorne.

Dass die wenigen Flächen im Niederfeld dadurch systematisch vernichtet werden, ist den Ausbeuter auch egal. Ist nichts mehr da, fallen sie im nächsten Jahr über andere Gebiete her. Leider werden diese Leute zu selten erwischt. Und geahndet wird auch eher lasch. Irgendwann können die Anwohner im Niederfeld dann Bärlauch nur noch teuer im Supermarkt kaufen, statt biologisch wertvoll im naheliegenden Wald für den Hausgebrauch zu sammeln. Schade eigentlich.

Um das Gebiet zu schützen nennt die Redaktion nicht den Ort, wo das Foto gemacht wurde.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Aktuelles

Feuerwehr löschte Wiesenbrand:

Wahrscheinlich durch spielende Kinder wurde ein Brand ausgelöst. Anwohner benachrichtigten die Feuerwehr, die wie gewohnt souverän löschte.

Größere Schäden sind nicht entstanden. Es war der fünfte Rasenbrand in den letzten 10 Jahren. Kinder zündeln eben gerne. Das ist im öffentlichen Raum leider nicht sehr angenehm und für die Eltern dürfte es auch kostspielig werden. Besser unter Aufsicht zündeln.

Hierzu gibt es auch einen Podcast.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Aktuelles

Kräuterwanderung:

Ob Frühjahr oder Herbst, es wachsen die Kräuter. Vom Niederfeld-Rundblick angeboten, nahmen wieder viele an einer Kräuterwanderung unter der Leitung von Experten teil. Sehen, riechen, schmecken – Kräuter selbst entdecken.

Es wächst im Niederfeld mehr, als man denkt. Und eigentlich hat man den Gewürzgarten und die Hausapotheke vor der eigenen Haustüre, wenn man weiß, wie Kraut aussieht und wie es schmeckt und was es bewirken kann. Große und kleine Teilnehmer waren erstaunt und begeistert über die vielen Dinge, die unser Kräuterexperte erläutern und aufzeigen konnte. Und einiges an Gewächsen wurde eingesammelt und vor Ort verkostet.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Aktuelles

Circo Fantazztico trat auf:

Im Juni traten im Niederfeld in einem Zirkuszelt an der Wilhelm-Leuschner-Straße die Künstlerkinder des Circo Fantazztico aus Costa Rica zusammen mit der Band „Di Grine Kuzine“ aus Berlin auf. Der Andrang von Menschen an der Kasse war überwältigend. Neben der ersten Vorstellung am späten Nachmittag war auch die zweite am Abend ausverkauft. Das Publikum, Erwachsene und viele Kinder, waren begeistert.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein